Türkische Gemeinde in Baden-Württemberg e.V.
Türkische Gemeinde in Baden-Württemberg e.V.

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhaltprint.b:ff7928d-4b3c-49bc-8

 

STUTTGARTERZEITUNG.DE

Christopher Street Day in Stuttgart - Türkische Gemeinde bricht ein Tabu

Von Sascha Maier 29. Juli 2016 - 06:00 Uhr

 

Während die Türkei immer autoritärer wird, geben sich viele Türken in Deutschland umso weltoffener. Die Teilnahme der Türkischen Gemeinde in Baden-Württemberg am CSD ist dennoch ein Tabubruch - allerdings ein ganz bewusster.

Auch die Türkische Gemeinde nimmt bei der CSD-Parade teil. Foto: Christian Hass Stuttgart

Stuttgart - Wer die aktuelle Entwicklung in der Türkei verfolgt, wird diese Jahreszahl kaum glauben können: 1852. Seitdem erfüllt das Ausleben von Homosexualität in dem Land keinen Strafbestand mehr - und wurde damit 117 Jahre früher aus den Gesetzbüchern gestrichen, alsdas in Deutschland mit 1969 der Fall war. Dennoch betrachtet die Türkischen Gemeinde in Baden­ Württemberg Alltagsdiskriminierung Homosexueller auch innerhalb der eigenen Community in Deutschland als problematisch.

Darum wird sie auf der Polit-Parade des Christopher Street Day (CSD) am 30.Juli in der Innenstadt, die sich für mehr Rechte für Homosexuelle einsetzt, zum ersten Mal mit einer Fußgruppe teilnehmen. Gökay Sofuoglu, dem  Vorstandsvorsitzenden  der Türkischen Gemeinde in Baden­ Württemberg und Deutschland, ist dabei vollkommen bewusst, dass die Aktion provoziert.

Aktion löst Diskussion ganz bewusst aus

 

„Uns ist klar, dass unsere Teilnahme am CSD eine Diskussion innerhalb der türkischen  Bevölkerung auslösen wird", sagt er. Widerstand erwartet er gewisserweise sogar: „Pioniere haben immer Schwierigkeiten, wenn sie etwas durchsetzen wollen."

Das hat Sofuoglu zunächst auch im eigenen Verband erlebt, als die Idee auf den Tisch kam. „Manche sind dem Plan mit Skepsis begegnet", sagt er. Ist das überhaupt nötig? Was soll denn die Botschaft sein? Lacht man uns dafür aus? Mittlerweile seien die Zweifler aber überzeugt von der Richtigkeit der Sache. „Alle Vorstandsmitglieder stehen hinter dem Projekt, weil wir uns allein schon wegen unserer Satzung gegen Diskriminierung aller Art richten", sagt Sofuoglu.

                                                                                

Schwierigkeiten, Sexualität frei auszuleben

 

Dafür erhält die türkische CSD-Fußgruppe von vielen Seiten Unterstützung. Der homosexuelle Stuttgarter CDU-Bundestagsabgeordnete Stefan Kaufmann will bei den Vorkämpfern mitmarschieren. Auch, weil es - aus Kostengründen, wie es seitens der Union heißt - dieses Jahr keinen eigenen Wagen der CDU auf dem CSD gibt. „Eine tolle Geschichte, dass die Türkische Gemeinde das gegen alle Widerstände durchgesetzt hat. Ich halte das für sehr unterstützenswert", sagt Kaufmann. Der Linken-Abgeordnete Gregor Gysi diesjähriger Schirmherr des CSD Stuttgart, nannte den Vorstoß der Türkischen Gemeinde ein „unglaublich wichtiges Signal".

So sehen es aber nicht alle. In sozialen Netzwerken finden sich auch Stimmen von Türken, die den CSD nicht unterstützen wollen. Und wie geht Sofuoglo damit um?
„So etwas nehmen wir in Kauf!"

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Türkische Gemeinde in Baden-Württemberg e.V.